Politik

Aktuelle Seite:>Politik
­

Hundehalter kämpfen für Freilauffläche

Vereine und Initiativen wollen Seenpark III ganzjährig freigeben – Widerstand der Jäger, Eckard Busch befürchtet Wildunfälle. Die Hundehalter sehen diese Gefahr nicht.

 Von Jens Milde

Bleistiftzeichnung: Welpen

                      © Birgit Lemke

Nordenham Die Diskussionen um Freilaufflächen für Hunde in Nordenham gehen mindestens bis zur Jahrtausendwende zurück. Silvia Kerney, 2. Vorsitzende des Tiersuchdienstes Wesermarsch, erinnert an ein Versprechen des damaligen Bürgermeisters. Vor dem Hintergrund einer Verschärfung des Leinenzwangs habe Ulrich Münzberg versprochen, dass ein Teil des Seenparks III ganzjährig als Freilaufgebiet für Hunde genutzt werden kann. „Aber seitdem ist nichts passiert“, beklagt Silvia Kerney. Immerhin ist in die Debatte um die Forderung vieler Hundehalter wieder Bewegung gekommen. Nicht nur der Tiersuchdienst, auch der Verein In Sachen Hund, einzelne Hundehalter sowie die SPD und die WIN im Stadtrat fordern, dass der Seenpark III als Hundefreilaufgebiet ausgewiesen wird – und zwar ganzjährig. (mehr …)

Politisches - Wesermarsch|

Kreisjägermeister will den Nordenhamer Hundefreunden das Hundefreilaufgebiet nehmen

Bleistiftzeichnung: Blindenführhund

Hund & Halter – für Jäger unerwünschte Störenfriede!

Nordenham – Wie die Kreiszeitung Wesermars in ihrer Ausgabe vom 07.09.13 berichtet, fordert der Kreisjägermeister, Eckard Busch, einen ganzjährigen Leinenzwang für das Hundeauslaufgebiet im Bauabschnitt III des Seenparks zwischen Coldewärf und Blexersande.

Sollte dieser Forderung stattgegeben werden, hätte das auf die artgerechte Hundehaltung in Nordenham fatale Folgen. Denn bei dem Areal handelt es sich um die einzige Freilauffläche für ca. 1800 Hunde, die die Anforderungen an ein Hundefreilaufgebiet weitestgehend erfüllt.

Schon seit Entstehung des Hundeauslaufgebiets intervenieren einige Mitglieder der Nordenhamer Jagdgenossen massiv gegen den Freilauf von Hunden im Seenpark. (mehr …)

Politisches - Wesermarsch|

SPD will Freilaufflächen für Hunde

Sozialdemokraten wollen drei Gebiete in Nordenham ausweisen lassen

Im Seenpark III sollen die Hunde ganzjährig frei laufen dürfen. Bisher spricht das niedersächsische Waldgesetz dagegen.

Bleistiftzeichnung: Hundefreilauf

                               © Birgit Lemke

Nordenham Die SPD-Fraktion im Stadtrat setzt sich dafür ein, dass in Nordenham Freilaufflächen für Hunde ausgewiesen werden. Einen entsprechenden Antrag wollen die Sozialdemokraten in den Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft und Energie einbringen, der am Mittwoch, 21. August, ab 17 Uhr im Rathaus tagt. (mehr …)

Politisches - Wesermarsch|

Boxerwelpe

© Birgit Lemke

Das Gewissen hat nichts zu tun mit Moral, nichts mit Gesetz, es kann mit ihnen in die furchtbarsten, tödlichsten Gegensätze kommen, aber es ist unendlich stark, es ist stärker als Eitelkeit. (Hermann Hesse)

In dieser Rubrik finden Sie Informationen über die hunde- und tierschutzpolitischen Aktivitäten unserer Volksvertreterinnen und -Vertreter in den einzelnen Bundesländern.

Es wünscht Ihnen eine interessante Unterhaltung,

Ihr Team von in-sachen-hund.de

 
 
 


 

Frage und Antwort zur Sicherheit – NHundG

03.12.2012

Von: Thomas Henkenjohann

 

Sehr geehrter Herr Weil,

als passionierter Hundefreund, der seit 41 Jahren mit Hunden zusammenlebt sowie als langjähriger jedoch inzwischen unsicherer SPD-Wähler wäre ich Ihnen hinsichtlich der anstehenden Landtagswahl für eine Entscheidungshilfe sehr dankbar.

Das Land Niedersachsen verfügt seit einigen Jahren über ein vorbildliches Hundegesetz. Vorbildlich deshalb, weil wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse aber auch jahrelang wiederholte Proteste aus Wissenschaft u. Veterinärmedizin gegen rassespezifische Hunderegelungen berücksichtigt wurden und der Blick für das Wesentliche wieder möglich ist. (mehr …)

Politisches - Niedersachsen|

Hunde bleiben weiter an langer Leine

Satzung bleibt auch 2013 unverändert in Kraft – Thema Hebesatzung abgesetzt

Edgar Di Benedetto forderte höhere Steuern für gefährliche Hunde. Seine Argumente verhallten.

Von Ulrich Schlüter

Blestiftzeichnung: Spielende Welpen

                 © Birgit Lemke

Elsfleth – Die auf der Tagesordnung des Finanzausschusses stehendende Beschlussfassung über den Erlass einer Hebesatzung ab dem 1. Januar 2013 (die NWZ berichtete) wurde am Donnerstag kurzfristig abgesetzt. Es bestehe seitens seiner Faktion noch Beratungsbedarf, sagte Wilfried Thümler (CDU) und begründete diesen Schritt mit dem Argument, die Ausführungen von Brigitte Fuchs, Fachdienstleiterin Finanzen, über den Haushalt 2012 noch abwarten zu wollen, den sie während der Sitzung hielt. Der Antrag wurde bei einer Gegenstimme angenommen. (mehr …)

Politisches - Wesermarsch|

Linke fordert hohe Steuern für Kampfhunde

Für den ersten Hund sollen 450 Euro gezahlt werden – Ähnliche Satzung in Stadland

Von Ulrich Schüter

Aus Sicht der Verwaltung ist eine Erhöhung der Hundesteuer nicht zwingend erforderlich. Das sieht Edgar Di Benedetto anders.

Bleistiftzeichnung: Am Staff

                   © Birgit Lemke

Elsfleth – Für reichlich Zündstoff wird ein Antrag von Edgar Di Benedetto (Die Linke) bei der Sitzung des Finanzausschusses am heutigen Donnerstag sorgen. Denn der Ratsherr schlägt vor, die Hundesteuersatzung zu ändern und Halter von Kampfhunden massiv zur Kasse zu bitten.

Es müsse darüber nachgedacht werden, wie die Besteuerung von Hunden, die unter den Begriff Kampfhunde fallen, oder durch ihre Kreuzungen Kampfhunden zuzuordnen sind, zu besteuern sind, schreibt er in seinem Antrag. Auch verwahrt sich der Ratsherr gegen eine seiner Meinung nach Klientelbegünstigung: „Wer einen Jagdgebrauchshund hält, der eine Jagdeignungsprüfung hat, sollte schon in der Lage sein, dafür auch Steuern zu entrichten“, merkt er an. (mehr …)

Politisches - Wesermarsch|

Heute liegt die politische Vernunft nicht mehr dort, wo die politische Macht liegt. Es muß ein Zustrom von Intelligenz und Intuition aus nichtoffiziellen Kreisen stattfinden, wenn Katastrophen verhütet oder gemildert werden sollen. (Hermann Hesse)

Hamburgs ehem. Innensenator

Hamburgs Innensenator Scholz (Juli 2001)

In dieser Rubrik finden Sie Informationen über die hunde- und tierschutzpolitischen Aktivitäten der von uns gewählten Volksvertreterinnen und -Vertreter im Bundesland Niedersachsen.

Es wünscht Ihnen eine interessante Unterhaltung,

Ihr Team von in-sachen-hund.de

 
 
 
 
 
 
 
 


Politisches - Niedersachsen|

Die Welt erstickt an der Herzlosigkeit und der Naturlosigkeit derer, von denen sie regiert wird. (Hermann Hesse)

Bundeskanzler Schroeder mit Rhodesian Ridgeback

Familie Schröder mit „Kampfhund“?

In dieser Rubrik finden Sie Informationen über „hundepolitische“ Aktivitäten auf Bundesebene.

Es wünscht Ihnen eine Interessante Unterhaltung,

Ihr Team von in-sachen-hund.de

Anm. zum nebensteheden Bild: Zum Zeitpunkt der Aufnahme wurde die Hunderasse Rhodesian Ridgeback in Bayern noch als gefährlich in der Liste  der „Kampfhunde“ der Kategorie 2 geführt. Auch in anderen Bundesländern (z.B. NRW) ereilte dieser Hunderasse im Rahmen der im Jahr 2000 einsetzenden völlig irrationalen Hundehysterie das gleiche Schicksal. Die Frage könnte an dieser Stelle Lauten: In Niedersachsen Ministerpräsident, im Bund der Kanzler und in Bayern ein kriminalisierter „Kampfhunde“-Halter?

 
 
 
 
 
 
 
 


Politisches - Bund|

Heute liegt die politische Vernunft nicht mehr dort, wo die politische Macht liegt. Es muß ein Zustrom von Intelligenz und Intuition aus nichtoffiziellen Kreisen stattfinden, wenn Katastrophen verhütet oder gemildert werden sollen. (Hermann Hesse)

HuAG-Nham hier-duerfen-wir2

Im Jahr 2006 am Eingang des Hundefreilaufgebietes in Coldewärf angebrachtes Schild.

In dieser Rubrik finden Sie Informationen über hundepolitische Aktivitäten (Hundesteuer, Hundeverordnungen, Tierschutz etc.) in der Wesermarsch.

Es wünscht Ihnen eine interessante Unterhaltung,

Ihr Team von in-sachen-hund.de

 

 

 


 

Politisches - Wesermarsch|