Wesenstest

Aktuelle Seite:>>Wesenstest
­

Aber jetzt, jetzt kommt der Tag, vielleicht auch nur die halbe Stunde, da werden die Engel sprechen, den Glauben von Nationen und von Jahren Lügen strafen! (Emmerson, >>Experience<< aus „Bandit – Dossier über einen gefährlichen Hund“)

Bleistiftzeichnung: English Bulldog

© Birgit Lemke

 

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zum Thema Wesenstest.

Eine interessante und aufschlussreiche Unterhaltung wünscht Ihnen

Ihr Team von in-sachen-hund.de

 


 

Wesenstest|

Wo kann ich den Wesenstest absolvieren?

Für den Fall, dass Sie mit Ihrem Hund einen Wesenstest absolvieren wollen/müssen, möchte ich Ihnen das Tierschutzzentrum an der Tierärztlichen Hochschule Hannover empfehlen. Egal wo Sie in Niedersachsen wohnhaft sind, die Anfahrt rentiert sich. Das Tierschutzzentrum verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Durchführung des Wesenstest, denn dort wurden niedersachsenweit bislang die meisten Tests absolviert. Zudem können Sie sich einer wissenschaftlich fundierten Durchführung sicher sein. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Tierschutzzentrums an der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

 

Wesenstest|

Gedanken zum Wesenstest

Wesenstests oder Persönlichkeitstests / Das Beispiel „Gefahrhundegesetz“ Hamburg

Frau Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen
(Ausdrucksverhalten beim Hund)

Das Wesen meint die Persönlichkeit und ist mehr als das situativ zu beobachtende Verhalten eines Hundes. Professor Dr. h.c. Eugen Seiferle (1972) umschreibt es in seinem „Leitfaden für Wesensrichter“ als Merkmalskomplex, der aus dem nicht immer leicht zu interpretierenden Verhalten zu erschließen ist. „Und dazu braucht es die nötigen psychologischen, natürlich vorab tierpsychologischen Kenntnisse“ (s.o.). Die nervale Konstitution, das Temperament, die Ausdauer, die Frustrationstoleranz u.a. gehören dazu. (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Wesenstest|

Ein Hund darf durchaus aggressiv sein, wenn er in bestimmte Zwangssituationen kommt. Das ist Normalverhalten!

Der Gebrauchshund im Gespräch mit Prof. Dr. Hansjoachim Hackbarth – dem Leiter des Instituts für Tierschutz und Verhalten an der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Von Jürgen Rixen

DGH: Können Sie kurz diesen Wesenstest skizzieren? Was wird da abgeprüft?

Bleistiftzeichnung: American Staffordshire Terrier-Rüde Kuddel

© Birgit Lemke/in-sachen-hund.de

Prof. Dr. H. H.: Der Wesenstest ist in Teile geteilt. Als Erstes kommt ein Lerntest. Der wird durchgeführt, um festzustellen, ob Besitzer ihre Hunde vorher sediert haben. Das macht man ja gerne, wenn ein Hund nicht ganz so einfach ist. Dann gebe ich dem morgens, bevor ich zum Wesenstest gehe, eine Valium. Das merken wir aber sehr schnell, weil Hunde unter Valium nämlich nicht lernen. Deshalb macht man mit dem Hund einen relativ simplen Lerntest über Clicker oder Targetstick und schaut, ob der Hund lernt – also im Vollbesitz seiner Kräfte ist.

Wenn wir der Meinung sind, dass er das ist, dann folgt eine allgemeine tierärztliche Untersuchung. Die gehört dazu, denn ein Hund kann auch aufgrund organischer Schäden aggressiv sein. Weil er irgendwo Schmerzen hat! Darum sind wir der Meinung, dass der Wesenstest in tierärztliche Hand gehört. Eine Untersuchung gehört nämlich zwingend dazu – und zwar am Tag des Wesenstests. Nicht irgendwann vorher einmal.

Dann gibt es im Prinzip drei große Komponenten, die beim Test stattfinden. Der Hund wird getestet im Hund-Hund-Kontakt, d. h., wie verhält er sich zu anderen Hunden, im Hund-Mensch und im Hund-Umwelt-Kontakt. Dabei geht es um die Eskalation, also der Hund kommt in Normal-Situationen… (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Wesenstest|

Validität (Gültigkeit) und Reliabilität (Zuverlässigkeit) von Wesenstests

A. Univ. Prof. Dr. Irene Stur Veterinärmedizinische Universität Wien, 13.06.2001

Wesenstests im Rahmen der Gefahrenabwehr aber auch im Rahmen populationsgenetischer Studien stellen im epidemiologischen Sinn Screening-Untersuchungen dar, müssen daher auch die an Screeninguntersuchungen gestellten Anforderungen erfüllen. Anforderungen an Screening Testverfahren nach BEAGLEHOLE et al., (1997): (Stellungnahme als PDF-Dokument >>)

 

Wesenstest|