Fachkreise

Aktuelle Seite:>Fachkreise
­

Zulässigkeit des MasterPlus® Pro-Gerätes zum Zweck der Hundeausbildung

DDr. Regina Binder, Informations- und Dokumentationsstelle für Tierschutz- & Veterinärrecht Veterinärmedizinische Universität Wien

                    © Birgit Lemke

MasterPlus® Pro ist eine Vorrichtung, die zum Zweck der Hundeerziehung entwickelt wurde. Es besteht aus einer mit Flüssigkeit befüllbaren Patrone mit batteriebetriebenem Sprühventil, die an einem aus textilem Material gefertigten Halsbandes befestigt wird.

 (…)

Dieses Wirkungsprinzip ist insbesondere deshalb tierschutzrelevant, da der Geruchstoff auch nach Abklingen des (Straf)Reizes im FeIl des Hundes haften bleibt und damit die für die Ausbildung notwendige Kausalität zwischen unerwünschtem Verhalten und störendem Geruch vom Hund nicht hergestellt werden kann. (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

 

Tierschutz & -gesundheit|

Landestierschutzbeauftragte: Hundehaltung an Laufleine und im Zwinger nur unter strengen Auflagen erlaubt

Pressemitteilung der Landestierschutzbeauftragten Hessen

Das ständige Anbinden von Hunden mit feststehenden Ketten ist seit vielen Jahren in Deutschland verboten. Eigentlich sollten derartige Haltungen deshalb der Vergangenheit angehören. Dem ist aber nach heutiger Aussage der Landestierschutzbeauftragten Martin nicht so… (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Tierschutz & -gesundheit|

Tierschutzwidriges Zubehör in der Hunde- und Katzenhaltung

Empfehlungen der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Tierschutz & -gesundheit|

Bundestierärztekammer widerspricht öffentlicher Petition: Kein Tier muss aus finanziellen Gründen leiden

Pressemitteilung der Bundestierärztekammer

          © Birgit Lemke

In einer Petition an den Deutschen Bundestag wird zurzeit die Abschaffung der Vorgabe von Mindestgebühren für tierärztliche Leistungen gefordert. Diese Petition zeugt nicht nur von Unkenntnis der Rechtslage. Sie verkennt auch die Bedeutung bundeseinheitlich festgelegter Gebühren für Tierärzte und Tierhalter. (Artikel als PDF-Dokuemt >>)

 

 

Tierschutz & -gesundheit|

Auswirkung von Leine und Halsband auf das Verhalten des Hundes

Jörg Tschentscher

Hunde verständigen sich untereinander vor dem ersten (Körper-) Kontakt visuell. Hierbei tauschen Sie schon Informationen (optische Einschätzung des Gegenübers) aus. Die Körpersprache signalisiert, wie das Aufeinandertreffen ablaufen soll bzw. muss. Es werden normalerweise schon visuell Rangordnungsfragen (Auswertung der Körpersprache und Mimik zur Klärung der Durchsetzbarkeit der eigenen Ansprüche) geklärt, die Hunde kommunizieren.

Durch das Kurzhalten (Verkürzung der Halter-Hund-Distanz) wird aber die Körpersprache des Hundes schon stark verändert, der Hund kann sich gar nicht mehr äußern, er wird in eine Körperposition gebracht, welche vielfach nur einen Schluss für den entgegen kommenden Hund zulässt. „Ich muss mich rüsten, der andere ist bereit zu kämpfen!“ (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Leinen- & Maulkorbzwang|

Implantat soll Kastration ersparen

Das Mittel namens Suprelorin soll bereits in wenigen Wochen in Europa auf den Markt kommen, berichtet das Wissenschaftsmagazin „New Scientist“ (14. Juli, S. 15). Der Wirkstoff des Implantats setzt an der Hypophyse, der Hirnanhangdrüse, an. Dort stimuliert er Andockstellen für ein Hormon namens GnRH so stark, dass sie auf die körpereigenen Hormonspiegel nicht mehr reagieren. (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Tierschutz & -gesundheit|

Neue Generation von Mikrochips – Biopolymer ersetzt Glas

Die gängigste Methode zur Kennzeichnung von Tieren ist die Chippung. Sie erfolgt mittels eines reiskorn-großen, sogenannten Transponders. Die handelsüblichen Produkte der verschiedenen Hersteller zeichnen sich alle durch ein geringes Migrationsrisiko (Wanderung des Chips im Tier) und eine sehr gute Gewebeverträglichkeit aus. Dazu kommt die einfache Handhabung für den Tierarzt. Gründe für den großen Erfolg von Mikrochips in den letzten Jahren.  (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Tierschutz & -gesundheit|

Ethologische Grenzen einer generellen Anleinpflicht

Dipl.-Biologe Frank in der Wieschen Ethologe / Tierverhaltenstherapeut, Extertal

Jeder qualifizierte Ansatz, der sich mit dem Leinenzwang beschäftigt, hat nicht nur von Überlegungen zu menschlichen Umweltbedürfnissen auszugehen, sondern muss ebenso gewissenhaft die biologischen Ansprüche berücksichtigen, die von Hunden an ihre Umgebung gestellt werden. (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Leinen- & Maulkorbzwang|

Wer Tiere aussetzt, riskiert Bußgeld oder Gefängnis

           © Birgit Lemke

Gerade zu Beginn der Urlaubszeit kommt es immer wieder vor, dass Haustiere einfach ausgesetzt werden. Manche Zeitgenossen stellen ihre Katze, manchmal auch gleich mehrere, anderen Menschen im Karton vor die Haustür. Auf diese Weise kommen besonders solche Menschen zu neuen Haustieren, die als Tierliebhaber bekannt sind… (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Tierschutz & -gesundheit|

Ein schwerer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Dr. Dorit Feddersen-Petersen
Ethologin
Fachtierärztin für Verhaltenskunde, Kiel

              © Birgit Lemke

Der Paragraph des bundesdeutschen Tierschutzgesetzes, der sich mit der Haltung, Pflege und Unterbringung von Tieren auseinandersetzt, ist der Paragraph 2, die sogenannte Tierhalternorm. Er besagt, dass derjenige, der ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat, dieses seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen muss; er darf die Möglichkeit des Tieres zu artgenmäßer Bewegung nicht so einschränken, dass diesem Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden. (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Leinen- & Maulkorbzwang|