Fachkreise

Aktuelle Seite:>Fachkreise
­

Sensationelle wissenschaftliche Ergebnisse über Hunderassen: Deutscher Schäferhund genetisch ein Molosser?

Hunderassen wurden bisher aufgrund ihrer Aufgaben für den Menschen, ihres Aussehens (Phänotyp) und historischer Aufzeichnungen in Gruppen eingeteilt. Sensationelle neue Ergebnisse zeigen, dass Hunderassen genetisch bestimmbar sind, und beweisen Beziehungen zwischen ihnen, die manche Überraschung bergen.

So ist der Deutsche Schäferhund (DSH) genetisch nicht mit den Hütehunden, wie bisher gedacht, verwandt, sondern vielmehr mit den Molossern, auch wenn es phänotypisch so gar nicht passen mag. Wurden in der (frühen?) Geschichte des DSH Molosser eingekreuzt? (Kompletter Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Abstammung/Domestikation|

Des Pudels Kern

Bleistiftzeichnung: Pudel

                © Birgit Lemke

Dank neuer Nachweismethoden lassen sich wichtige Stationen der Menschheitsgeschichte immer weiter in die Vergangenheit zurückdatieren. So könnte nicht nur etwa die Kunst früher erfunden, sondern auch die Haustierhaltung viel älter sein.

Aufgrund von Knochenfunden gingen Archäologen bisher davon aus, dass Menschen seit ungefähr 14 000 Jahren Hunde halten. Neueste molekularbiologische Untersuchungen zeigen indes, dass der Haushund nicht nur eindeutig vom Wolf abstammt, sondern lassen den Schluss zu, dass der Wolf sich schon vor ungefähr 100 000 Jahren zähmen ließ. (mehr …)

Abstammung/Domestikation|

Der Hund ist ein Wolf – verblüffende Fakten

Heulender WolfDas alle unsere Hunde vom Wolf, Canis lupus, abstammen, ist inzwischen einwandfrei nachgewiesen. Fast 250 Jahre lang wurde der Hund in der Zoologischen Systematik als eine eigene Spezies angesehen und trug den Namen Canis familiaris.

Im Jahr 1993 wurde dieser Fehler korrigiert. Die korrekte wissenschaftliche Bezeichnung für den Hund ist nun Canis lupus familiaris. Das bedeutet, das alle Hunde zur Spezies lupus (Wolf) gehören und denn zur Subspezies familiaris gehören. Übersetzt bedeutet der wissenschaftliche Name Canis lupus familiaris nichts anderes als „Wolf, domestizierte Hausform“! (mehr …)

Abstammung/Domestikation|

Die Kastration des Hundes

Eine Information für Hundefreunde und eine Anregung zur kritischen Auseinandersetzung

Eigener Beitrag 08/2014

Die Kastration ist ein schwerwiegender Eingriff in die Unversehrtheit und das Leben des Hundes. Handelt es sich hierbei doch um die Amputation von inneren Organen, die für die Steuerung des Hormonhaushaltes von fundamentaler Bedeutung sind. Durch die Entnahme/Ausschaltung hormonproduzierender Organe findet zwangsläufig eine Manipulation des Hormonsystems statt, die sich nachhaltig in vielfältiger und z.T. verheerender Weise auf die Gesamtkonstitution des Tieres (Gesundheit, Verhalten, Kommunikation etc.) auswirkt. Schon durch den operativen Eingriff, der bei der Hündin wesentlich massiver ausfällt als beim Rüden, ergeben sich neben dem allgemeinen Narkoserisiko vielfältige Risiken. WEHREND (2006) ermittelte einen Anteil von 2% der jungen, gesunden Hündinnen, bei denen es während der Operation zu Komplikationen kam. Andere Studien sprechen von 7,3%(4). (mehr …)

Kastration|

Todesfalle Auto – Hund im Backofen

Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. rät: Bei Befreiung von Hunden aus aufgeheizten Autos Zeugen und Polizei hinzuziehen.

Kuddel-Kopfportrait2 l frei

                   © Birgit Hanf

Wer einen Hund in einem geparkten Auto sieht und eine Notsituation für das Tier erkennt, darf eingreifen. TASSO erklärt, welche Voraussetzungen geschaffen sein müssen und worauf besonders zu achten ist. (mehr …)

Tierschutz & -gesundheit|

KASTRATION und Verhalten beim Hund

Reizthema Kastration

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten

Sophie Strodtbeck & Udo Gansloßer

Verlag: Müller Rüschlikon;
Auflage: 1 (27. Oktober 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3275018205
ISBN-13: 978-3275018208

Soll ich meinen Hund kastrieren lassen? Diese Frage stellt sich irgendwann fast jeder Hundehalter und so sieht er sich konfrontiert mit einer ganzen Reihe weiterer Fragen: Was spricht für eine Kastration, was dagegen? Wann sollte der Eingriff erfolgen? Wie läuft er ab? Mit welchen Komplikationen muss gerechnet werden? Wie verändert sich der Hund? Wird er dick und faul? Sämtliche Antworten auf diese und viele weitere Fragen zu einem der unter Hundehaltern am heißesten diskutierten Themen liefern die Autoren in dieser Neuerscheinung.

Anm. von in-sachen-hund.de: Dieses Buch, sowie das nachstehende von Frau Dr. Niepel, sollte jede(r) verantwortungsvolle Hundefreund/in gelesen haben, bevor sie/er sich für den schweren Eingriff (die Kastration ihres/seines Hundes) entscheidet.

 

Kastration|

Geruch des Todes

Hunde können beim Menschen zuverlässig Tumore diagnostizieren

Der Hamburger Chemiker Wolfgang Schröder hat jetzt enträtselt, wie sie das tun.

Von Elke Bodderas

Debbie McGlothlin wunderte sich. Ihr Hund schnüffelte gierig an ihrer Wade, er leckte sie. Er war kaum abzuschütteln.

Labrador-Retriever

                         © Birgit Lemke

Und immer dieselbe Stelle, ein Muttermal. McGlothlin, 28 Jahre alt, aus Pitts-burgh/Pennsylvania, kannte ihren Schäferhund Autumn (Herbst) zu gut, um seine plötzlichen Zudringlich-keiten misszuverstehen als Aufwallungen von Zärtlichkeit. (mehr …)

Fachkreise - Diverses|

Hunde erkennen Gesichter auf Fotos wieder

Helsinki – Hunde können vertraute Gesichter von Menschen einer Studie zufolge auf Fotos wiedererkennen. Das haben Forscher der Universität Helsinki unter der Leitung von Professor Outi Vainio herausgefunden.

Die Wissenschaftler aus Finnland zeigten 31 Tieren Bilder von bekannten Menschen und Hunden – etwa ihrem Besitzer und einem anderen Hund aus der Familie. Zum Vergleich präsentierten sie den Tieren Fotos von fremden Hunden und Menschen. (mehr …)

Fachkreise - Diverses|

Teletakt-Geräte: Ablehnung ohne Ausnahme

Die Bundestierärztekammer hat ihre Forderung nach einem grundsätzlichen Verbot von Teletakt-Geräten und anderen elektronisch gesteuerten „Erziehungshilfen“ für die Ausbildung von Hunden bekräftigt. Darüber hinaus sollte die Möglichkeit, Ausnahmen nach Bundes- oder Landesrecht zuzulassen, aus dem Tierschutzgesetz gestrichen werden. Diese Forderungen hat der Verband heute u.a. an das Bundesverbraucherministerium gerichtet. (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

 

Tierschutz & -gesundheit|

Zur Anwendung von elektrischen Hunde-Erziehungsgeräten (z.B. „Teletakt“)

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. zur Anwendung von Elektroimpulsgeräten in der Hundeausbildung. (Artikel als PDF-Dokument >>)

 

Tierschutz & -gesundheit|