Vierbeiner bei Arbeit fördern Kommunikation – 1000 Firmen beteiligt

Von Charlotte Morgenthal

Hannover Chihuahua Jimmy liegt schlafend auf dem Schreibtisch, während neben ihm das Telefon schrillt. Der kleine Hund begleitet sein Frauchen Sandra Wisch seit sechs Jahren ins Büro im Lutherischen Verlagshaus in Hannover. „Ich habe Glück, dass er mit darf“, sagt die 37-Jährige und streichelt ihm dabei sanft übers Fell.Bulli am Schreibtisch

Damit Jimmy tagsüber nicht alleine bleiben muss, hat Wisch ihren Arbeitgeber vor dem Hundekauf um Erlaubnis gebeten. Eine tägliche Betreuung in einer Hundepension wäre ihr zu teuer. Mittlerweile kommen täglich sechs Vierbeiner in das Unternehmen. Es ist eine von mehr als 1000 Firmen, die sich am jährlichen Thementag „Kollege Hund“ des Deutschen Tierschutzbundes beteiligen.

Laut Fernseh-Hundeprofi Martin Rütter haben Hunde bei der Arbeit einen überwiegend positiven Einfluss auf die Menschen. „Ein entspannter, menschenfreundlicher und gut erzogener Mitarbeiterhund kann manchmal wahre Wunder bewirken“, sagt der Hundetrainer. Ein Hund helfe etwa dabei, Mitarbeiter untereinander ins Gespräch zu bringen.

Um die Vorteile von Vierbeinern bei der Arbeit publik zu machen, hat der Berliner Hundetrainer Markus Beyer vor einem halben Jahr eigens einen bundesweiten Bürohunde-Verband gegründet. Der Grund: Immer mehr Hundehalter hätten ihn zuvor gefragt, wie sie ihrem Hund das Allein-Sein von bis zu neun Stunden beibringen könnten, sagt er. „Das ist in meinen Augen schon ein Fall für den Tierschutz.“

Auch Kathrin Straube wollte ihre Hunde nicht den ganzen Tag allein lassen. Die 53-jährige Besitzerin einer Second-Hand-Boutique in Hannover wird fast täglich von ihren zwei Windhunden Mouri und Tariq zur Arbeit begleitet. „Mit den Kunden komme ich oft viel lockerer ins Gespräch.“ Als Kundin Gesine Pavlowic die Ladentür öffnet, wird sie zunächst mit einem tiefen „Wuff“ vom Ledersofa aus begrüßt.

Aber nicht jeder Hund sei dafür geeignet, mit zur Arbeit zu kommen, mahnt Hundeexperte Rütter. „Ein Hund, der jeden Kollegen und Kunden im Büro erst einmal anbellt, führt wohl kaum zu einem entspannten und angenehmen Klima.“ Ideal seien hingegen alle Gesellschaftshunde, die gern mit dem Menschen zusammen seien, wie Malteser oder Havaneser.

Artikel vom 22.08.2014

Quelle: http://www.nwzonline.de/wirtschaft/weser-ems/kollege-hund-verbessert-bueroalltag_a_17,0,1610043699.html