Nordenham. Die Nordenhamer Linksfraktion will zur kommenden Sitzung des Umweltschutzausschusses einen Vorschlag für zusätzliche wohnortnahe Hunde-Freilaufflächen einbringen. Die Linken unterstützen einen Eilantrag von WIN und FDP zum Thema Freilaufflächen für Hunde, weil sie der Auffassung sind, dass die Stadtverwaltung dieses Anliegen der Hundehalter zu schleppend bearbeitet.

Bleistiftzeichnung: Dalmatiner

           © Birgit Lemke

„Die Besitzerinnen und Besitzer der 1800 gemeldeten Hunde in Nordenham haben ein Recht auf Hunde-Freilaufflächen im Stadtgebiet, weil sie Hundesteuern bezahlen“, betont Thomas Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Linken im Stadtrat. Mit der Hundesteuer leisteten die Hundehalter einen Beitrag zur Gestaltung der Nordenhamer Infrastruktur.

Die Linke fordert die Stadtverwaltung auf, neben der ganzjährigen Freigabe des Seenparks III für Hunde auch die Ausweisung weiterer wohnortnaher Auslaufflächen zu prüfen.

Quelle: KZW vom 24.02.2014

 (Antrag der Linken-Stadtratsfraktion als PDF-Dokument >>)