Stadt sucht Freilaufflächen für Hunde – Jäger haben Einwände gegen Seenpark

Die Entscheidung verzögert sich. Schwierige Rechtsfragen sind noch unbeantwortet.

Horst Lohe

Nordenham Vorerst bleibt unklar, ob überhaupt im Seenpark III bei Coldewärf eine Freilauffläche fürBeschilderung Hundefreilaufgebiet Hunde ausgewiesen werden darf. Zudem muss noch abgewartet werden, ob der Stadtrat sich dafür entscheidet und eventuell eine Zaunanlage nötig ist. Um eine möglichst einvernehmliche Lösung mit Hundehaltern, Naturschutzverein und Jägern zu finden, soll am 18. Februar ein Runder Tisch stattfinden.

Das hat Vizeverwaltungschef Carsten Seyfarth Donnerstagabend im Umweltausschuss des Stadtrates mitgeteilt. Der Ausschuss hatte im Oktober grünes Licht dafür gegeben, dass zunächst offene Fragen geklärt werden. Bis 31. Januar sollte die Verwaltung einen Vorschlag auf den Tisch legen. Diese Frist konnte laut Carsten Seyfarth jedoch nicht eingehalten werden. Denn eine Anfrage beim niedersächsischen Landwirtschaftsministerium habe noch keine eindeutige Klärung erbracht. Zudem seit der bereits für vergangenen Dienstag terminierte Runde Tisch aus Krankheitsgründen ausgefallen.

Seit vielen Jahren wird kontrovers diskutiert, ob der Seenpark III ganzjährig vom Leinenzwang befreit wird. Bisher müssen Hundebesitzer ihre Vierbeiner dort beim Spazierengehen in der Zeit vom 1. April bis 15. Juli – während der Brut- und Setzzeit von Vögeln und Wildtieren – anleinen. Die Anleinpflicht gilt, weil diese Flächen bisher als sogenannte freie Landschaft nach dem niedersächsischen Waldgesetz eingestuft worden sind.

Anfrage in Hannover

Die Anfrage beim Landwirtschaftsministerium soll klären, ob diese Rechtsauffassung noch zutrifft, denn dann könnte die Stadt den Leinenzwang nicht aufheben. Dabei geht es laut Carsten Seyfarth um außerordentlich schwierige Rechtsfragen.

Wie mehrfach berichtet, meinen Hundefreunde, der Park sei ideal geeignet als Freilauffläche und ein Leinenzwang sei hier unsinnig. Denn hier seien keine Bodenbrüter anzutreffen und auch kein Reh gesichtet worden.

Jäger sind grundsätzlich für ausgewiesene Freilaufflächen im Stadtgebiet, aber nicht im Seenpark III, denn dort gebe es einen starken Rehwildwechsel. Rehe könnten von frei laufenden Hunden aufgestöbert und Richtung viel befahrener Bundesstraße gehetzt werden, die nur 50 Meter entfernt sei. Somit gebe es eine konkrete Unfallgefahr.

Bleistiftzeichnung: Husky

Ältester und treuester Begleiter des Menschen!

Die Stadtverwaltung hält angesichts „massiver gegenseitiger Vorwürfe“ von Hundehaltern und Jägern, so Carsten Seyfarth, auch Ausschau nach einer Alternative im Stadtgebiet zur Ausweisung einer Freilauffläche im Seenpark. Viel freie Landschaft gehöre jedoch zum Landschaftsschutzgebiet Butjadinger Marsch und auf diesen Flächen müssten Hunde an der Leine geführt werden.

Die SPD hatte vorgeschlagen, sowohl den Seenpark III als auch die Osterfeuerwiese an der Strandallee und ein Gebiet in Nähe der Kleingartenanlage am Frisiaweg als Freilaufflächen auszuweisen.

Osterfeuerwiese  

Die Stadtverwaltung ist bei ihren Prüfungen zum Ergebnis gekommen, dass gegen die Osterfeuerwiese keine Bedenken bestehen. Zwar besteht Leinenzwang für den Bereich südlich des Strandbadgeländes und auf dem Fußweg, der das gesamte Strandbadgelände durchquert. Leinenzwang gilt aber nicht für den Bereich südlich Jugendherberge/Osterfeuerwiese. Hier können Hunde bereits ganzjährig frei laufen. Eine Ausweisung als Freilauffläche ist hier also nicht nötig.

Dagegen wandte Dietmar Brückner (SPD) im Ausschuss ein, dass die Fläche der Osterfeuerwiese zu klein sei. Er verwies auch auf eine Liste mit Unterschriften von 185 Hundehaltern, die eine Freilauffläche im Seenpark fordern.

 Das Gebiet zwischen Kleingartenanlage Frisiaweg, Butjadinger Zuwässerungskanal und Heetweg kann, so ergab die Prüfung der Stadtverwaltung, nicht als Freilauffläche auswiesen werden, weil es sich um eine Naturschutzfläche als Ausgleich für das angrenzende Baugebiet handelt.

Quelle: http://www.nwzonline.de/wesermarsch/politik/runder-tisch-soll-klaerung-bringen_a_12,5,2934456151.html