Hündin kastrieren?

Dr. Wolf, bekannt aus dem Haustiermagazin „hundkatzemaus“

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
Bleistiftzeichnung: American Staffordshire Terrier-Hündin Maja
© Birgit Lemke/in-sachen-hund.de

Zu einem Lebewesen gehört nun auch mal sein Geschlecht. Wenn man damit nicht umgehen kann, sollte man sich lieber ein „Steifftier“ zulegen. Wenn nun doch aus medizinischer Sicht die Notwendigkeit besteht, bei einer Hündin Gebärmutter und Eierstöcke zu entfernen, klagen viele Tierbesitzer einige Zeit nach der Operation darüber, dass die Hündin inkontinent sei.. (PDF-Dokument >>)

 

 [/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.