Prof. Dr. Günter Pschorn, Präsident der Bundestierärztekammer

                        © Birgit Lemke

Die Möglichkeit der pauschalen Anordnung eines Anlein- und Maulkorbzwanges lässt die von Fachleuten auf dem Gebiet der Verhaltenskunde vertretene These völlig außer acht, wonach sich ungefährliche und gutmütige Hunde durch den Zwang, nur angeleint bzw. mit Maulkorb ausgeführt werden zu dürfen, erst zu aggressiven und schwer kontrollierbaren Tieren entwickeln können. Eine umfassende Anleinpflicht ist für große Hunde eine fortwährende Bewegungseinschränkung. Gegebenenfalls, verstärkt durch das ständige Tragen eines Maulkorbs, kann sie nicht mehr als artgerechte Hundehaltung bezeichnet werden.

Quelle: „Leinenzwang, eine Fessel für den Hund“ – Interessengemeinschaft Deutscher Hundehalter e.V.