Auszüge aus einer Stellungnahme von Frau Dr. Feddersen-Petersen vom 12.08.2001

Dr. Dorit Feddersen-Petersen
ETHOLOGIN
Fachtierärztin für Verhaltenskunde
Zusatzbezeichnung Tierschutzkunde
Institut für Haustierkunde
CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT zu Kiel
[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
Bleistiftzeichnung: Staffordshire Bullterrier
               © Birgit Lemke

Die „Herausnahme“ der benannten Rassen oder bestimmter Zuchtlinien ist willkürlich und somit wenig hilfreich für den Tierschutz und sinnlos für die Gefahrenabwehr. Es geht doch um die Benennung bestimmter Kriterien (inadäquates Aggressionsverhalten), das auf Hundepopulationen, die sie zeigen, anzuwenden ist. Eine Extrapolation auf Rassen ist nicht gerechtfertigt.

 (…)

Als ich las, daß Herr Prof. Reetz neben einem alten Zitat von SCHENKEL über Wölfe und einer amerikanischen Arbeit, die allein Hypothesen aufzählte (völlig irrelevante Literatur für den angesprochenen Sachverhalt), meinen Namen mit einer mündlichen Mitteilung versehen hatte, die ja jeder Spekulation Tür und Tor öffnet, schrieb ich Herrn Dr. Baumgärtner und bat um Aufnahme von Literatur von mir bzw. aus meiner Arbeitsgruppe.

 (…)

Herr Dr. Baumgärtner wollte Herrn Reetz informieren, dennoch blieb es bei der „mdl. Mitteilung“, die eine differenzierte Auseinandersetzung mit unseren Arbeiten verunmöglicht.

Herr Dr. Reetz wollte Rassen mit Defekten aufnehmen, ähnlich wie der von mir vorgeschlagene Cocker Spaniel, die konnte ich ihm jedoch nicht liefern. Die Kreuzungen mit dem hochgradig gestörtem Verhalten interessierten ihn nicht. Der Tatbestand des Leidens ist allerdings gerade für mich hier erfüllt, wo Hunde für den Hundekampf „zerstört“ werden. Aber es waren keine Rassen.

 (…)

Herr Dr. Reetz ist Versuchstierkundler, er kommt aus der Tierzucht, hat sich vorzugsweise mit dem Merle-Faktor befaßt. Heretabilitätsuntersuchungen an Rassen wurden bei uns nie betrieben, sind bezüglich des Aggressionsverhaltens auch wenig aussichtsreich, da die Umwelt zu sehr an der Entwicklung dieses Bereichs des hundlichen Sozialverhaltens beteiligt ist. Aggression ist eben kein hundliches Merkmal – und Defektrassen bezüglich dieses „Merkmals“ kenne ich nicht!

Anm.: Die Stellungnahme liegt hier in vollständiger Fassung vor.

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.